Veranstaltungen

16. Staatsprämienschau beim Landeserntedankfest

Am Samstag fand die Staatsprämienschau der drei- bis sechsjährigen Stuten für Pony- und Spezialrassen im Elbauenpark Magdeburg statt.
Insgesamt erhielten bei den Haflingern und Edelbluthaflingern in diesem Jahr sieben Stuten den begehrten Titel der Staatsprämie.
Bei den Haflingern setzte sich Aphrodite GK von Amagedon – Standard aus dem Stall von Rainer und Sven Generotzky (Herford) an die Spitze. Sie konnte bereits bei der Eintragung (8,0) wie auch unter dem Sattel bei der Leistungsprüfung (8,18) überzeugen und sicherte sich in ihrer Klasse den Schausieg in Magdeburg (8,3) sowie den Gesamttitel mit einer Wertnote von 8,16.
Auf dem zweiten Platz rangierte die Aristorin-Tochter Michie der Familie Woitek (Mechau). Sie erhielt in der Schauwertung eine 8,0 und beendete die Gesamtwertung mit einer 7,98, dicht gefolgt von Agneta, eine Tochter des Sevruga aus der Zucht von Wilhelm May in Köckte. Bei den Edelbluthaflingerstuten beeindruckte Heidi von Sherlock Holmes C.- Nebeltanz – Allotus) aus der Zucht von Michael Kersten in Rochau und konnte sich den Gesamtsiegertitel (8,38 Punkte) sichern. An zweiter Stelle plazierte sich Mara von Natiello aus einer Mutter vom Santana mit einer Gesamtnote von 8,22 (Züchter: ZG Wachtel, Estedt; Besitzer: Lilli Jelinski, Schenkenhorst).
Rang 3 belegte in diesem Klassement HJK Blind Date, eine Tochter des Nordex, ebenfalls aus der Zucht von Sven und Rainer Generotzky, mit einer Gesamtnote von 8,17.
Die Souvenir – Tochter Juna (Züchter und Besitzer Wilfried Keutel) erhielt ebenfalls den Staatsprämientitel mit einer Gesamtpunktzahl von 7,03 Punkten. Herzlichen Glückwunsch den Züchtern und Besitzern zu diesen tollen Zuchterfolgen!

Siegerstute Haflinger: Aphrodite GK von Amagedon
Siegerstute Edelbluthaflinger: Heidi von Sherlock Holmes C

Rekordtemperaturen beim 26. Haflingertag in Reinstedt

Es war das wohl heißeste Harzer Landwirtschaftsfest in dessen Rahmen erneut unser 26. Haflingertag der Haflinger- und Edelbluthaflinger IG Brandenburg-Anhalt e.V. stattfand. Insgesamt konnten an diesem Tag in Reinstedt 36 Nennungen in sieben verschiedenen Klassen verzeichnet werden, die sich dem Richtergremium um Anne Hänisch (Mecklenburg-Vorpommern) und Thomas Fritz (Baden-Württemberg) präsentierten. Auch in diesem Jahr wurde wieder die Championatsehrung der Haflinger- und Edelbluthaflingerfohlen für die Mitglieder des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt an diesem Tag vorgenommen.

Bei den Haflinger-Hengstfohlen setzten sich zwei bewegungsstarke Fohlen vom Allerdings von der Wachtel GbR aus Estedt an die Spitze. Dicht gefolgt von Aron, einem Fohlen vom Attac (Stolzenberg M-Altmärker) von Hartwig Horsch aus Kremkau. Bei den Edelbluthaflinger-Hengstfohlen beeindruckten ebenfalls zwei besonders typstarke Fohlen vom Allerdings, die sich im Besitz von Henry Döpelheuer aus Bernburg befinden. An erster Stelle platzierte sich Albert HD (Allerdings-Nebiolo) vor Alfred HD (Allerdings-Nigano).
Die Klasse der Haflinger-Stutfohlen führte „Mara“, ebenfalls eine Tochter des Allerdings aus einer Mutter vom Aristorin aus der Zucht und im Besitz von Hartmut Theuerkauf (Calberwisch), an. Punktgleich platzierte sich danach ein sehr typvolles Stutfohlen von Attac aus einer Mutter vom Woodland (Züchter und Besitzer: Hartwig Horsch, Kremkau). Auf dem dritten Rang schloss sich „Maira“ an, ein Fohlen des Amore Mio aus der Zucht und im Besitz von Matthias Woitek, Mechau. Auch in der Klasse der Edelbluthaflinger-Stutfohlen beeindruckten drei sehr typvolle Fohlen des Nudossi. An die Spitze setzte sich „Bella-Bonita MK“ aus der Zucht von Michael Kersten aus Rochau. Sie wusste sich auch im Bewegungsablauf gekonnt in Szene zu setzen und rangierte sich vor „Bonnie“ von Carsten Mielchen (Klein Leitzkau) und „Namika“ aus der Zucht und im Besitz von Sandy Preibisch (Aderstedt).
In der dritten Klasse stellten sich die zweijährigen Haflinger- und Edelbluthaflingerstuten den kritischen Blicken der Richter. Auf den ersten Rang konnte sich eine Stute vom Adoro x No Time von Daniel Blum aus Bebertal platzieren vor „MK Betty“ von Sherlock Holmes aus einer Mutter vom Almbube (Besitzer: Joachim Buhtz, Gübs).
Das Feld der dreijährigen Stuten führte die Natiello-Tochter „Meira“ (Akteur- Nebeltanz) von Sabrina Markmann (Dannigkow) an. In der Klasse der vierjährigen und älteren Stuten konnte sich „HJK Sambalita“ vom Sherlock Holmes (Almbube- Normade) von der ZG Hackfurth-Weiser (Rottmersleben) an die Spitze setzen, dicht gefolgt von „Bellatrix“, einer Elitestaatsprämienstute von Almbube von Michael Kersten aus Rochau. Erstmals gab es zudem eine Hengst- und Wallachklasse. Platz eins ging dabei an „HJK Nebos Erbe“. Der Hengst vom Nebos I wurde von Hans Joachim Kramer in Wegeleben gezogen und befindet sich nun im Besitz der Zuchtgemeinschaft Hackfurth-Weiser aus Rottmersleben. Ebenso wurde an diesem Tag zum ersten Mal ein Führzügelwettbewerb für unsere kleinen Nachwuchszüchter ausgeschrieben. Vier Teilnehmer zeigten ihre Reitkünste auf ihren Haflingern und Edelbluthaflingern. Der Sieg in dieser Klasse ging an Josy Amelie Mull auf Salida- K vor Levin Wieschke auf Wendelin (Kösseln), Amy Napiontek auf Almbubes Big Boy K und Anna-Sophie Schädel (Gödnitz) auf ihrer Stute Hanka.
Den Titel der Gesamtsiegerstute ging in diesem Jahr an die Siegerin der vierjährigen und älteren Stuten „HJK Sambalita“, eine Tochter des Sherlock Holmes von der ZG Hackfurth-Weiser.
Auch im anschließenden Schauprogramm konnten wieder einige unserer Mitglieder die Vielseitigkeit der Haflinger und Edelbluthaflinger präsentieren. So wurden sie unter anderem in verschiedenen Anspannungen vor der Erntetechnik, vor dem Marathonwagen aber auch unter dem Sattel gekonnt in Szene gesetzt. Allen beteiligten Mitgliedern möchten wir besonders danken, dass sie auch in diesem Jahr wieder keine Kosten und Mühen gescheut haben, um unsere Rasse dort zu repräsentieren. Ebenso gilt der Dank dem Veranstalter vor Ort und insbesondere Frau Borchert vom Bauernverband für die gute Zusammenarbeit.